FAQ

Was ist die FIN (Fahrzeugidentnummer)?

Die FIN ist der „Fingerabdruck“ des Fahrzeugs. Die FIN (Fahrzeugidentnummer) – umgangssprachlich auch „Fahrgestellnummer“ – ist eine einzigartige Nummer für jedes für die Straßenzulassung hergestellte Fahrzeug. Mit der FIN, englisch VIN, kann man Informationen zum Fahrzeug erhalten. Die FIN unterliegt nicht dem Datenschutz. Sie ist ein objektbezogenes Datum, das keine personenbezogenen Daten enthält. Oft ist die FIN sogar öffentlich auf dem Auto sichtbar. Zum Beispiel als Visible VIN aussen auf der linken Seite der Windschutzscheibe.

Welche Fahrzeuge können gecheckt werden?

In der Regel sind über 99 Prozent der in Deutschland durch das KBA als zulassungsfähig eingestuften Pkw ab Baujahr 1996 automatisch per QuickCheck abrufbar. Manche Marken und Modelle sind es schon seit 1992 oder früher. Exotische Marken, Fahrzeuge mit Einzelabnahmen, Kleinserienhersteller oder exotische Hersteller sowie Fahrzeuge für Exportmärkte sind nicht automatisiert über den QuickCheck abrufbar. Für diese Fahrzeuge empfiehlt sich der ExpertenCheck.

Wie kann ich autorecherche.de nutzen?

Um autorecherche.de nutzen zu können, muss jeder User registriert und freigeschaltet sein. Das geschieht für gewöhnlich innerhalb eines Werktags oder früher. Jeder User hat die Möglichkeit die Anzahl der gewünschten QuickChecks bereits vorher auszuwählen. Nach Eingang der Bezahlung und der anschliessenden Freischaltung ist die Überprüfung von FINs möglich.

Womit kann ich bezahlen?

Akzeptiert werden alle über PayPal angebotenen Bezahlvarianten, sowie das Virtual Terminal von SumUp. Jeder User kann den von Autorecherche.de zur Verfügung gestellten und für sich passenden Bezahlablauf selbst auswählen.

Wie macht Autorecherche den Gebrauchtwagenkauf sicherer?

Autohandel ist Vertrauenssache. Dazu gehören der Kauf und Verkauf unter Privatleuten wie auch unter Händlern oder von Händlern zu Endkunden. Transparenz ist auf allen Seiten wichtig. Autorecherche.de stellt Informationen bereit, die den Handel und den Kauf und Verkauf von Gebrauchtwagen transparenter und sicherer machen. Online von zuhause oder vom Büro aus ist ein erster Check des Fahrzeugs möglich.

Sind die Berichte gerichtsfest?

In der Regel werden vor Gericht Gutachten verlangt. Sie werden von staatlich vereidigten Gutachtern und Kfz-Sachverständigen geliefert. Also: Leider nein. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) vor Ort hilft bei der Suche nach einem vereidigten Sachverständigen oder Gutachter weiter. Manchmal aber ist der Quickcheck oder der ExpertenCheck von Autorecherche.de ein Teil der gutachterlichen Prüfung. Darauf sind wir stolz.
Unser Tipp: Lassen Sie es gar nicht zu einem Gerichtsverfahren kommen und schützen Sie sich vor bösen Überraschungen. Checken Sie ihren Gebrauchtwagen schon vor dem Erwerb durch einen Autorecherche-Check.

Was ist ein FIN-Dekoder?

Der autorecherche-FIN-Dekoder ist ein hochentwickeltes Tool, das die Informationen aus der FIN ausliest und durch verschiedene Funktionalitäten validiert. Das Ergebnis sind hochzuverlässige Informationen, mit denen sich das Fahrzeug identifizieren lässt. Mit diesen Informationen wie Marke, Modell, Aussenfarbe, Polsterfarbe, Motortyp und weiteren Ausstattungsmerkmalen kann man direkt am Auto checken, ob es sich um das tatsächliche Fahrzeug handelt. Ebenso ist es möglich die Schadstoffeinstufung und die Versicherungseinstufung zu erfahren. Weitere Tipps dazu gibt es in unserem Ratgeber zum Gebrauchtwagenkauf.

Was ist der Unterschied zwischen QuickCheck und dem ExpertenCheck?

Per autorecherche-FIN-Dekoder validiert und dekodiert der QuickCheck die FIN soweit das Fahrzeug durch autorecherche identifizierbar ist. (Siehe auch: „Welche Fahrzeuge können gecheckt werden?“) Er sammelt alle relevanten Daten, die in Echtzeit in den für den QuickCheck in den vorgesehenen Autorecherche-Quellen verfügbar sind. Sie werden in einem übersichtlichen Bericht online im Login-Bereich des registrierten Users hinterlegt. Der Umfang des QuickChecks dient der Fahrzeugidentifizierung und der Vermeidung des Ankaufs von Hehlerware sowie ein erster Check auf Unfallschäden. Der ExpertenCheck nutzt darüber hinaus die erweiterten Autorecherche-Quellen und fragt noch zusätzliche Quellen und Dienste ab. Wenn verfügbar werden im ExpertenCheck auch Kilometerstände, technische Abnahmen und Rückrufaktionen abgefragt sowie eine umfangreiche Unfallrecherche bis hin zu Totalschäden durchgeführt. Das Ergebnis wird den registrierten Usern in einem übersichtlichen Bericht als pdf-Dokument per Email zur Verfügung gestellt.

Wie lange dauert die Bereitstellung des ExpertenCheck?

Im ExpertenCheck wollen wir es genau wissen – ganz genau. Dazu werden fahrzeugspezifische Quellen angefragt. In der Regel liefern die meisten Quellen innerhalb von einem Tag. Manche Quellen lassen sich aber bis zu acht Tage Zeit. Nach der letzten Lieferung innerhalb eines Werktags bereitet die Redaktion die Daten auf und stellt sie im ExpertenCheck zusammen. Darin enthalten sind wertvolle Tipps zur Interpretation der Datenlage und, wenn sinnvoll, Empfehlungen für eine weiterführende Historienrecherche zum Fahrzeug. Weiterführende Infos werden bis zu acht Tage danach in einem Update nachgeliefert. Je nach Quelle, Marke und Modell können die Lieferzeiten variieren.

Welche Informationen finden sich im QuickCheck?

Im QuickCheck sind alle Informationen vorhanden, die innerhalb weniger Sekunden zur Verfügung gestellt werden können. Allein durch dieses aggregierte Datenvolumen kommt der User in die Lage, sich ein umfassendes Bild vom Auto zu machen. Die Fahrzeugerkennung liefert Informationen zu Marke, Modell, Ausführung, Innenausstattung und Aussenausstattung. Darin enthalten sind je nach Marke und Modell Informationen zu Aussenfarbe, Polsterfarbe, Schadstoffeinstufung, Versicherungsklasseneinstufung (HSN/TSN) und viele andere Details. Anschliessend werden Fahndungsdatenbanken in Deutschland, Europa und weltweit nach als gestohlen gemeldeten Fahrzeugen abgefragt. Des weiteren werden Spezialsuchmaschinen abgefragt und eine kleine Datenbank mit Informationen zu bekannten Unfallschäden gecheckt. Der exakte Umfang der aggregierten Informationen variiert je nach Verfügbarkeit, Hersteller, Marke und Modell. Ein Tipp: Die zusätzliche Eingabe des Datums der Erstzulassung und des aktuellen Kilometerstands kann weiteren wertvollen Informationen führen.

Welche Informationen finden sich im ExpertenCheck?

Zusätzlich zu den Informationen aus dem QuickCheck werden im ExpertenCheck weiterführende und umfangreiche Abfragen in Quellen gemacht, die Informationen zu Kilometerständen, Services, und Rückrufen und weitere Informationen zu Unfallschäden, Totalschäden, Neuausstellungen von Zulassungsbescheinigungen und zur Fahrzeughistorie wie einer früheren gewerblichen Verwendung enthalten können. Das aggregierte Datenvolumen wird von der Redaktion gesichtet, editiert, redaktionell aufbereitet und, wenn sich daraus Hinweise oder Tipps ergeben, ebendiese im Expertenbericht weitergereicht. Je nach Marke und Modell werden weitere fahrzeugspezifische Quellen abgefragt. Der exakte Umfang der aggregierten Informationen variiert je nach Verfügbarkeit, Hersteller, Marke und Modell. Ein Tipp: Die zusätzliche Eingabe des Datums der Erstzulassung und des aktuellen Kilometerstands kann weiteren wertvollen Informationen führen.

Wie unterscheidet sich Autorecherche.de von anderen ähnlichen Diensten?

Autorecherche ist digital und rund um die Uhr online verfügbar. Das Angebot ermöglicht den Gebrauchtwagencheck nur durch die Eingabe weniger fahrzeugbezogener Daten. Andere Anbieter arbeiten meistens direkt am Fahrzeug. Die Prüfgesellschaften für den Kfz-Bereich bieten in der Regel technische Gutachten an. Oftmals wird der Kilometerstand nur vom Tacho abgelesen und wichtige Fahrzeugdaten aus der Historie nicht berücksichtigt. Begründete Hinweise auf Manipulationen wären somit nicht möglich. Erst zusammen mit dem Autorecherche.de-Berichten ergibt sich für gewöhnlich ein rundes Bild. Unser Tipp: Zuerst – vor dem Kauf – online bei Autorecherche.de prüfen, dann die Technik checken lassen.

Wie zuverlässig sind die Daten?

Höchste Datenzuverlässigkeit ist das oberste Ziel bei Autorecherche. Eine große Anzahl der Informationen stammt aus öffentlichen Quellen wie Behörden, der Polizei und amtlichen Bekanntmachungen. Trotz des recht hohen Leumunds dieser Quellenart durchlaufen alle Quellen zusätzlich ein umfangreiches Autorecherche-Prüfungsprogramm. Darin wird die Zuverlässigkeit und Validität der Daten nach strengen Vorgaben regelmässig ermittelt. Die Prüfung ergibt einen Autorecherche-Score-Wert für jede Quelle. Nur Quellen mit dem höchsten zu erreichenden Autorecherche-Score-Niveau kommen in die engere Auswahl. So erreichen die aggregierten Autorecherche-Daten einen sehr hohen Zuverlässigkeitsgrad.

Durch den autorecherche-Inputcheck wird die FIN auf Plausibilität geprüft. Dadurch werden Eingabefehler vermieden, die das Ergebnis beeinflussen könnten. Nach dem bestandenen Inputcheck wird die VIN validiert. Anschliessend wird eine FIN-Dekodierung durchgeführt für eine Fahrzeugerkennung, die von anderen Quellen im Dialog bestätigt wird. Erst nach diesem umfangreichen Prozess mit mehreren Prüfungen werden die Daten als Grundlage für die QuickChecks und ExpertenChecks zugelassen.

Wie kann ich mit Autorecherche Geld und Zeit sparen?

Der Onlinehandel mit Automobilen findet europaweit statt. Lange Fahrten zu verschiedenen Fahrzeugangeboten können vermeiden werden – durch einen Online-Check vorab. Statt Vorort erst Unschlüssigkeiten festzustellen, kann schon vorher aufgrund von aggregierten Informationen zum Fahrzeug eine Auswahl getroffen werden. So kann der Gebrauchtwagenkauf kostengünstiger und schneller durchgeführt werden.

Wie kann ich einen Check kaufen?

Jeder User muss sich vor der Nutzung des autorecherche.de-Angebots registrieren und freischalten lassen. Dafür wird ein Formular zur Verfügung gestellt. Nach dem Absenden des Formulars wird ihr Zugang durch eine redaktionelle Überprüfung frei geschaltet. Danach kann der freigeschaltete User sich mit seinen selbstgewählten Zugangsdaten einloggen und eines der verschiedenen Angebote auswählen. Nach dem Eingang der Zahlung wird der Zugang frei geschaltet. Danach können die QuickChecks abgerufen werden. Für einen ExpertenCheck ist ebenfalls eine Registrierung, Freischaltung, LogIn und QuickCheck notwendig. In der Übersicht der QuickChecks genügt ein Klick auf „ExpertenCheck anfordern“. Danach meldet sich die Redaktion bei ihnen per Email und klärt mit Ihnen den weiteren Fortgang.

Wo werden die QuickChecks gespeichert?

Jeder registrierte und zugelassene User von Autorecherche.de erhält einen Login. Mit den Login-Daten erhält der User Zugang zu seinem persönlichen Login-Bereich. Dort werden alle abgerufenen QuickChecks gespeichert.

Wie lange dauert die Bereitstellung des QuickChecks?

In der Regel dauert es nur wenige Sekunden bis der QuickCheck auf dem Server vorliegt.

Bekomme ich eine Gutschrift, falls keine Informationen im QuickCheck zu meinem Auto vorliegen?

Wir prüfen jede FIN direkt bei der Eingabe in einem autorecherche-Inputcheck auf Plausibilität. Wenn es schon bei der Eingabe Unstimmigkeiten gibt, werden diese dem User direkt angezeigt und mögliche Korrekturvorschläge eingeblendet. Der User kann dann die Eingabe korrigieren oder entscheiden die FIN trotzdem prüfen zu lassen. Danach beginnt der kostenpflichtige Teil, weil in der nächsten Prüfungsstufe Quellen abgefragt werden, die Gebühren verlangen, selbst wenn sie keine Daten liefern können. Diese Gebühren fallen immer an. Also, leider Nein. Unser Tipp: Vergewissern sie sich bereits vorher, welche Fahrzeuge in der Regel abfragbar sind unter: „Welche Fahrzeuge können gecheckt werden?“

Ich habe ein QuickCheck-Angebot bezahlt, mich danach aber umentschieden, bekomme ich mein Geld zurück?

Leider, nein, weil jede FIN direkt bei der Eingabe durch einen autorecherche-Inputcheck auf Plausibilität geprüft wird. Wenn es schon bei der Eingabe Unstimmigkeiten gibt, werden diese dem User direkt angezeigt und mögliche Korrekturvorschläge eingeblendet. Der User kann dann die Eingabe korrigieren oder entscheiden, die FIN trotzdem prüfen zu lassen. Danach beginnt der kostenpflichtige Teil, weil abgesehen von den Fixkosten in der nächsten Prüfungsstufe Quellen abgefragt werden, die Gebühren verlangen, selbst wenn sie keine Daten liefern können. Diese Gebühren fallen immer an. Also, leider Nein.

Ich habe einen Fehler bei der FIN-Eingabe gemacht, kann ich den Auftrag stornieren und das Geld zurück erhalten?

Aufgrund der bereits geleisteten Zahlung und der Freischaltung können wir ihren Auftrag nicht mehr stornieren. Sie können aber die im QuickCheck-Angebot enthaltenen Abfragen für sich oder andere nutzen. Das steht ihnen frei.

Ich habe den ExpertenCheck bestellt aber nur wenige oder keine Informationen erhalten. Kann ich den Auftrag stornieren?

Jede FIN durchläuft einen mehrstufigen Prüfprozess. Direkt bei der Eingabe wird die FIN in einem autorecherche-Inputcheck auf Plausibilität geprüft. Durch den QuickCheck werden weitere Prüfungen vorgenommen. Bei der Anforderung des ExpertenCheck werden zusätzliche Quellen und zum Teil noch fahrzeugspezifische Quellen abgefragt, bei denen weitere Gebühren anfallen. Selbst wenn die abgefragten Quellen keine Daten liefern können, fallen diese Gebühren immer an. Also, leider Nein.
Ein Tipp: Wenn bei der Eingabe auch das Datum der Erstzulassung und der Kilometerstand eingegeben werden, können erweiterte Prüfungen durchgeführt werfen, die das Informationsangebot ergänzen.
Ein Hinweis: Generell ist es so, dass der Erhalt von wenig oder keinen Daten zu einem Fahrzeug nicht unbedingt belegt, dass es sich hier um ein dubioses Fahrzeug handelt. Es kann sein, dass das Fahrzeug zum Beispiel in Werkstätten gewartet wurde, die nicht an das digitale Servicesystem angeschlossen sind oder digitale Informationen an weitere Datenbanken weitergeben. In diesem Fall sollten die dem Fahrzeug beigefügten Papiere wie Werkstattbesuche, Inspektionen und Services, u.a. geprüft werden. Vergleichen sie dazu auch bitte unsere „Tipps zum Gebrauchtwagenkauf“.

Warum gibt es keine Daten zu meinem Fahrzeug?

Als erstes sollte die Eingabe auf Tippfehler und Übertragungsfehler überprüft werden. Die Eingabe wird durch Autorecherche geprüft. Hinweise erscheinen in den Dialogfeldern. Zweitens: Besteht die Internetverbindung? Ist die Tastatur angeschlossen und aktiv? Wurden Zeichen im Eingabefeld angezeigt? Gibt es PC-Probleme? Handelt es sich um ein exotisches Fahrzeug, um einen Kleinserienhersteller, wurde das Fahrzeug vor 1996 hergestellt? (Vgl. Welche Fahrzeuge können gecheckt werden?). Drittens: Wenn keine Daten auffindbar sind, sollte ein umfassenderer Check gemacht werden. Der Verkäufer oder Eigentümer sollte gefragt werden, ob es dazu eine Erklärung gibt. Weitere Infos in unseren „Tipps zum Gebrauchtwagenkauf“.